Offizielle Website der Stiftung Rosa Mystica Fontanelle

STIFTUNG ROSA MYSTICA - FONTANELLE

EINE NEUE STIFTUNG ZUR VERWALTUNG DER ORTE DER HINGABE IN FONTANELLE

Am 22. Januar 2014 kam vor einem Notar in Bedizzole, ein langer Weg zu Ende. Der Prozess hatte im September 2013 zusammen mit den Mitgliedern der Vereinigung Rosa Mistica Fontanelle angefangen. Die Ziel war die Etablierung einer neuen Rechtswirklichkeit, sowohl in der zivilen als auch in der kanonischen Ordnung, die die Verwaltung der beweglichen und unbeweglichen Vermögensgegenstände, die in den letzten Jahrzehnten an dem Orte der Hingabe in Fontanelle in Montichiari gebildet worden waren, übernehmen konnte. In dieser Hinsicht und wegen der Offenheit der Verbindung mit der diözesanen kirchlichen Autorität, wurde die Zivilvereinigung Rosa Mystica Fontanelle nach der Andeutung der Kongregation für die Glaubenslehre, in einer Zivilstiftung verwandelt, wobei ihr Statut und die Leitungsgremien angemessen geändert wurden. Gleichzeitig wurde diese neue Stiftung auch in der kanonischen Ordnung durch ein besonderes Bischofsdekret als Stiftung für Hingabe und Religion unter der Aufsicht und Verwahrung des Bischofs von Brescia anerkannt. Infolgedessen wurden alle Vermögenswerte der vorherigen Vereinigung übertragen und registriert im Namen der neuen Stiftung, die den gleichen Namen der aufgehörten Vereinigung hat, d. h. Stiftung Rosa Mystica Fontanelle.

Die Ziele und Tätigkeiten der Stiftung, getrennt von der direkten Verwaltung von Hingabe und Liturgie, die einen bischöflicher Delegierter anvertraut wurden nach den Angaben eines in 2013 zugelassenen Sonderregisters, werde wie folgt kurz vorgestellt:
– im Geiste der Zusammenarbeit mit den Priestern, die sich um die Hingabe kümmern, alle Notwendige zu machen, um allen Pilgern einen würdigen Empfang zu leisten;
– zu bewilligen, dass die Hingabe im Geiste des Gebets, des Opfers und der Buße stattfinden kann; geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um Verhaltensweisen oder Handlungen gegen die öffentliche Ordnung und in Bezug auf den Ort und die Personen zu verhindern;
– weiterzumachen mit der Lagerung und der Untersuchung der hingebungsvollen Tatsachen und Zeugnisse, die heutzutage stattfinden in Fontanelle, ein Ort der marianischen Hingabe und Gebet, in Erkennung, dass jedes endgültige Urteil in dieser Hinsicht von ausschließlicher Zuständigkeit der Kirche ist, nach dem kanonischen Recht und ihrem Lehramt;
– die vorhandenen Umweltmerkmale und die beabsichtigte Verwendung des Ortes „Fontanelle“ ohne Profit zu schützten;
– dass die Ernennung aller Mitglieder der Organe der Stiftung unter Beachtung der geltenden Satzung unter der Zuständigkeit des Bischofs von Brescia steht;
– Für die ersten beiden Mandate in diesen Gremien eine gerechte Vertretung von Mitgliedern zu gewähren, die Teil des Verwaltungsrates der aufgehörten Zivilvereinigung waren, als ein spürbares Zeichen der Dankbarkeit für die Arbeit, die von vielen von ihnen in diesen letzten Jahren gemacht wurde, im Dienst von Fontanelle in Montichiari.

Das Ziel dieses weiteren und wichtigen Schrittes, der für einen gemeinsamen Wunsch nach Klarheit durchgeführt wird, ist nicht nur formal und legal, wenn auch dringend erforderlich: Es ist, um noch deutlicher eine Vertrauens- und Kooperationshaltung zwischen den beteiligten Personen auszudrücken, damit der Dienst, den die in dem Ort Fontanelle kommenden Gläubigen angeboten wird, konkret die Züge der kirchlichen Gemeinschaft zeigen.

Msgr. Marco Alba
Bischöflicher Delegierter

Unterlagen

Mitglieder der VERWALTUNGSRAT der STIFTUNG ROSA MYSTICA FONTANELLE

Durch die Ernennung des Bischofs für einen Fünfjahreszeitraum von 2014-2018 gemäß Art. 10 des Statutes:

Von der Diözese Brescia vorgeschlagene Mitglieder:

1.Msgr. MARCO ALBA

2. Msgr. GIANCARLO SCALVINI

3. Msgr. GAETANO FONTANA

4. Msgr. ROBERTO DE  VENTURA

Von der  Vereinigung Rosa Mystica Fontanelle vorgeschlagene Mitglieder:

1. Fr. MARIA LUISA CUELLI

2. Hr. GIUSEPPE MAGONI

3. Hr. ROCCO TONOLI

4. Fr. ROSANNA BRICHETTI

PRÄSIDENT des Vorstands gemäß Art. 9 des Statutes:

Hr. TANZINI LEONARDO

Bischöfliche Dekrete

Mit diesem Dekret definiert der Bischof von Brescia, Msgr. Luciano Monari, eine angemessene Regelung für die Ausübung der Marienverehrung in der Ortschaft Fontanelle, Montichiari.

„Nach Kenntnisnahme der Handlungen seiner Vorgänger und der Weisungen des Heiligen Stuhls über die sogenannten Erscheinungen der Jungfrau Maria in Montichiari sowie auch des jüngsten Briefes der Kongregation für die Doktrin des Glaubens vom 13. November 2012 möchte der Bischof von Brescia, Msgr. Luciano Monari, mit diesem Verzeichnis auf einer definitiven Weise die Hingabe in der Ortschaft Fontanelle, eine ausreichende Hilfe an den Pilger leisten, die an diesem Ort aus ganz Italien und aus dem Ausland kommen.“