Offizielle Website der Stiftung Rosa Mystica Fontanelle

KONTAKTE

Für Informationen, Besuche und Pilgerbuchung, bitte schreiben Sie an

KONTAKTE

h

Anmelden für unseren Newsletter

Sie werden unseren Newsletter mit in der Beilage unser Bulletin „Die Stimme der Rosa Mystica“ erhalten, um über die Ereignisse in Fontanelle informiert zu bleiben.




Sie können eine oder mehrere Sprachen auswählen.

La Voce di Rosa Mistica - Italiano

The Voice Of Rosa Mystica - English

La Voz de Rosa Mística - Español

La Voix De Maria Rosa Mystica – Français

De Stem Van Rosa Mystica - Nederlands

Głos Rosa Mystica - Polski

r

WICHTIGER HINWEIS

Wichtiger hinweis für Priester, Ordensleute und Laien, zuständig für Pilgerfahrten nach „Fontanelle“ di Montichiari

WICHTIGER HINWEIS

Gruppenreservierung

In dieser offiziellen Website der Stiftung Rosa Mystica Fontanelle können Sie das Verzeichnis über die Marienhingabe in Fontanelle, den Zeitplan für die Messe und die neue Broschüre Geschichte und Kultstätten konsultieren.

Wir laden alle bei der Organisierung der Pilger, den Anweisungen des Verzeichnisses, zu folgen.

Vielen Dank für Ihre Mitarbeit.

Sekretariat: +39 030 964111

e-mail: info@rosamisticafontanelle.it

GRUPPENRESERVIERUNGSFORMULAR

Wichtige Hinweise zur Marienverehrung

in Fontanelle, Montichiari

Seit einiger Zeit erhalten wir Hinweise von Verehrer der Rosa Mystica aus verschiedenen Teilen der Welt in Bezug auf Disziplinarmaßnahmen von Bischöfen auferlegt in Bezug auf die Hingabe an Maria, Rosa Mystica. Wir erhalten auch Briefe von Gläubigen, dass derartige Interventionen manchmal auf ungenaue und unvollständige Weise auch an andere Diözesen weiterverbreitet werden, manchmal zum Nachteil der authentischen und wahrlichen religiösen Absichten womit in Fontanelle die Hingabe erlebt und praktiziert wird.

Aufgrund hiervon möchten wir einige wichtige Erläuterungen über die Anerkennung und Regelung der Marienverehrung in FONTANELLE di Montichiari anbieten, um Zweifel zu beseitigen und die Herzen der Verehrer zu beruhigen. Man sollte nicht vergessen, dass ein großer Teil der Informationen, die wir hierunter mitteilen schon für eine lange Zeit in vier Sprachen in der offiziellen Website (www.rosamisticafontanelle.it) der Stiftung für die Hingabe und Religion Rosa Mystica Fontanelle verfasst sind. Darüber hinaus bieten wir, im Auftrag des Bischofs von Brescia, genau diese gleichen Informationen an alle Bischöfe und lokalen Ordinarien, die uns um eine offizielle Klarstellung bitten.

WEITERLESEN

1. Nach Kenntnisnahme der Beiträge seiner Vorgänger und der Anweisungen des Heiligen Stuhls, sowie des Schreibens der Kongregation für die Glaubenslehre am 13. November, 2012 mit besonderen Vorschriften im veröffentlichten Dekret vom 15. Juli 2013, hat der Bischof von Brescia die Marienverehrung in Fontanelle entsprechend geregelt zur wirksame Unterstützung den Pilger, die aus verschiedenen Teilen Italiens und aus dem Ausland zu diesem Ort kommen, um zu beten. Die Hingabe wurde gestattet und geregelt von Bischof Giulio Sanguineti mit einer vorherigen Anordnung von 2001 nach einigen restriktiven Maßnahmen sowohl von Bischof Foresti in den Jahren 1984 und 1997 als auch von Bischof Morstabilini in 1968.

2. Entsprechend den Vorgaben der aktuellen kirchlichen Richtlinien werden jetzt sowie Marienverehrung als auch Taufe in Fontanelle unter der direkten Aufsicht des Diözesanbischofs gestattet, ohne Hinweise zu geben auf Erscheinungen, Botschaften oder anderen Phänomene von mutmaßlichen übernatürlichen Art im Zusammenhang mit Frau Pierina Gilli. Wir erinnern daran, dass die Kirche in Bezug auf angebliche Erscheinungen oder andere außergewöhnliche Erscheinungen in Fontanelle die Formel “non constat de supernaturalitate” verwendet, “d.h. es steht nicht fest, ob es sich um Übernatürliches handelt”, eine Aussage zur Vorsicht bis zur weiteren Untersuchung des Phänomens und der Zweifel, die aus der Komplexität entstanden sind.

3. Wie aus den kirchlichen Regeln abzuleiten ist, erfordert der Bischof von Brescia – noch seine Vorgänger – nicht, dass die Gläubiger die Statuen, Bilder, gemalte Bilder oder Schreine der Maria Rosa Mystica entfernen sollten, weder in Fontanelle, noch in Pfarrkirchen oder Privatkapellen. Die Statue der Maria mit den drei Rosen, die nach bestem Wissen, nicht bevor den Ereignissen von Montichiari in der Diözese oder in Italien gab, ist heute weit verbreitet und wird in der ganzen Welt verehrt. In Fontanelle und in der Pfarrei Montichiari steht die Statue der Maria Rosa Mystica schon seit vielen Jahren. Außerdem wird in der Hingabe der Loretaner Titel “Rosa Mystica” hoch geschätzt als auch die religiöse Bedeutung der “Drei Rosen”, welche auf “Gebet – Buße – Opferbereitschaft” hinweisen, und die drei traditionellen Koordinaten der christlichen Spiritualität repräsentieren.

4. Es ist auch die Aufgabe der Stiftung Hingebung und Religion Rosa Mystica Fontanelle – gegründet von den Bischof von Brescia im Jahr 2014, vor allem in Anbetracht der vielen Früchte der Bekehrung und der geistigen und körperlichen Heilungen, die uns ständig mitgeteilt werden – die ernsthafte Studie und gründliche Untersuchung fortzusetzen über die Ereignisse in der Pfarrei von Montichiari und Fontanelle sowie über die Dokumentation in Bezug auf die historischen und geistigen Ereignisse von Pierina Gilli, die angebliche Seherin, die im Jahr 1991 starb, und Gegenstand einer bischöflichen Untersuchung in 1947-1948 war.

Diese komplizierte und erneuerte Phase der Studie wird derzeit in der Diözese Brescia, in enger Abstimmung und mit expliziter Zuordnung der Kongregation für die Glaubenslehre durchgeführt. Vor kurzem wurde ein wichtiger Bestandteil des Forschungsmaterials zur Verfügung gestellt, das jetzt im Besitz ist der genannten Kongregation; bisher hatte dieses Material dem Dikasterium nicht zur Verfügung gestanden. Zur gleichen Zeit wurde durch eine unabhängige Initiative des Kulturvereins für Forschung und Studium in Mailand (Ares), Daten aus den Tagebüchern der angeblichen Seherin veröffentlicht, begleitet von anderen historisch bedeutsamen Quellen und maßgebliche Beratung, einschließlich der posthumen Meinung des Bibel-Experten, Mgr. Enrico Galbiati und des bekannten Mariologen, Stefano De Fiores.

Diese wertvollen Beiträge dürften eine nützliche Bereicherung darstellen und neues Licht auf die historischen Wurzeln und Quellen solcher großen Marien Einsatz und Hingabe werfen, die schon längst die bischöflichen und nationalen Grenzen überschritten haben.

Mgr. Marco Alba
Bischöflicher Delegierter